Justizthriller nach wahren Motiven, in der eine einfache Frau 20 Jahre darum kämpft, die Unschuld ihres des Mordes überführten Bruders zu beweisen.

Kinostart: 17.03.2011

Hilary Swank

Hilary Swank
als Betty Anne Waters

Sam Rockwell

Sam Rockwell
als Kenny Waters

Minnie Driver

Minnie Driver
als Abra Rice

Melissa Leo
als Nancy Taylor

Peter Gallagher
als Barry Scheck

Clea DuVall
als Brenda Marsh

Juliette Lewis
als Roseanna Perry

Ari Graynor
als Mandy Marsh

Loren Dean
als Rick

Conor Donovan
als Richard

Owen Campbell
als Ben

Tobias Campbell
als Kenny, jung

Bailee Madison
als Betty Anne, jung

Karen Young
als Elizabeth Waters

Talia Balsam
als Staatsanw

John Pyper-Ferguson
als Aidan

Gordon Michaels
als Lieutenant Daniels

Die Handlung von Betty Anne Waters

Kenny Waters ist ein Heißsporn, der im Zorn zu unkontrollierten Gewaltausbrüchen neigt. Hundertprozentiges Vertrauen zu ihm hat lediglich seine Schwester Betty Anne, die mit ihm durch dick und dünn gegangen ist und auch dann noch zu Kenny steht, als er wegen eines Mordes verurteilt und lebenslänglich in den Knast gesteckt wird. 20 Jahre ihres Lebens, eine Ehe und die Erziehung ihrer Kinder opfert sie, um die Unschuld des Bruders wider alle Indizien zu beweisen. Für ihn nimmt sie sogar ein Jurastudium auf sich, um ihn verteidigen zu können.

Kenny Waters ist ein Heißsporn, der im Zorn zu unkontrollierten Gewaltausbrüchen neigt. Hundertprozentiges Vertrauen zu ihm hat nur seine Schwester Betty Anne, die mit ihm durch dick und dünn gegangen ist und auch dann noch zu Kenny steht, als er wegen eines Mordes lebenslänglich in den Knast gesteckt wird. 20 Jahre ihres Lebens, eine Ehe und die Erziehung ihrer Kinder opfert sie, um die Unschuld des Bruders wider alle Indizien zu beweisen. Für ihn nimmt sie sogar ein Jurastudium auf sich, um ihn verteidigen zu können.

Kritik zu Betty Anne Waters

Um die Wahrheit, nichts als die Wahrheit, kämpft die erneut höchst überzeugende Hilary Swank in Tony Goldwyns packendem Justizthriller nach wahren Ereignissen.

Die Parallelen mit "Erin Brockovich" stechen ins Auge: Die tapfere Frau aus der Unterschicht, die es mit dem System aufnimmt - und gewinnt. "Betty Anne Waters" heißt sie hier, wie der Filmvon Tony Goldwyn, dessen US-Originaltitel "Conviction" verrät, worum es geht: Um eine Schuldigsprechung, eine Verurteilung zu lebenslanger Haft. Zu der wird Kenny (Sam Rockwell) verurteilt, wegen eines Mordes den er begangen haben soll.

Zweifelhafte Indizien, zusammen getragen von einer verhärmten Kleinstadtpolizistin (bissig: Melissa Leo), haben ihn hinter Gittern gebracht, alle Revisionsverfahren sind gescheitert, eine Begnadigung ist ausgeschlossen. Doch Betty Anne, allein erziehende Mutter zweier Kinder, ist felsenfest von der Unschuld ihres Bruders überzeugt. Sie holt ihren Schulabschluss nach und beginnt ein Jurastudium. Da ihr niemand helfen will, hilft sie sich selbst.

Im Kern ist dieser Film eine One-Woman-Show, in der die zweifache Oscar-Preisträgerin Hilary Swank sich erneut als schauspielerisches"Million Dollar Baby" beweist. Als furchtlose White-Trash-Heldin schürzt sie die Lippen, krempelt die Ärmel hoch und bewegt sich bald im verzwickten amerikanischen Justizsystem genauso sicher und selbstbewusst wie in jenen Redneck-Bars, in denen sie sich als taffe Kellnerin ihre Dollars verdient.

Auf einem wahren Fall, der sich in den Achtzigerjahren in Ayer, Massachusetts, ereignet hat, basiert dieses Drama, das Pamela Gray ("Music of the Heart") zu einem schlüssigen Drehbuch inspiriert hat. Goldwyns ("Männerzirkus") handwerklich saubere Adaption folgt dabei nicht den Regeln klassischer Gerichtsthriller im Fahrwasser John Grishams, sondern interessiert sich mehr für die persönlichen und emotionalen Aspekte der Story. Was passiert mit jemandem, der sein ganzes Leben nur auf ein Ziel ausrichtet? Wie reagieren Umwelt, Freunde und Familie? Wie kommt der Inhaftierte mit seinem Schicksal klar?

In drei geschickt verwobenen Erzählebenen entspinnt sich der Plot: Die Tat selbst, die je nach Perspektive Kenny zum Täter oder zum Opfer macht, die schwierige, von Gewalt geprägte Kindheit von Kenny und Betty; die immer schon bedingungslos zueinander gehalten haben, und Bettys unermüdlicher Kampf um Gerechtigkeit. Letztgenannte Hauptebene ist die Achillesferse des Films - bedingt durch die Tatsache, dass hier Akten gewälzt und juristische Schritte erläutert werden müssen und so einen echten Spannungsbogen gar nicht zulassen.

Diese kleine juristische "Bremse" macht jedoch das sorgsam zusammen gestellte, überzeugend agierende Ensemble mehr als wett. Die sympathische Minnie Driver als weltgewandte (Upper Class-)Freundin Bettys, eine "spätberufende" Juristin wie sie, die ideal besetzte Juliette Lewis als bösartige, alkoholabhängige Trailer-Schlampe, die letztendlich entscheidend zur Wahrheitsfindung beiträgt, und natürlich Sam Rockwell als aufbrausender Raufbold, der mal verständnis- und liebevoller Onkel und dann hassenswerter Rassist ist. Ein Film, der einen wieder an Gerechtigkeit glauben lässt, aber auch zeigt, dass man um sie kämpfen muss. geh.

Wertung Questions?

FilmRanking: 1754 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 17.03.2011

USA 2010

Länge: 1 h 51 min

Genre: Drama

Originaltitel: Conviction

Regie: Tony Goldwyn

Drehbuch: Pamela Gray

Musik: Paul Cantelon

Produktion: Tony Goldwyn, Andrew S. Karsch, Andrew Sugerman

Kostüme: Wendy Chuck

Kamera: Adriano Goldman

Schnitt: Jay Cassidy

Ausstattung: Mark Ricker

Website: www.foxsearchlight.com/conviction/