Kinostart: nicht bekannt

Handlung

Der desillusionierte 68er-Anwalt Eddie Dodd übernimmt die Verteidigung des jungen Koreaners Kim, der in Notwehr einen Mithäftling getötet hat. Kim sitzt allem Anschein nach seit acht Jahren unschuldig wegen Mordes in Haft. Von seinem jungen Adlatus unterstützt beginnt Dodd bei seinen Ermittlungen ein Komplott aufzudecken, in dessen Verlauf er selbst in Lebensgefahr gerät. Sein Gegenspieler, der Staranwalt Reynard, ließ Kim einen Eifersuchtsmord in die Schuhe schieben, da der wahre Täter Hauptinformant in einem Drogenskandal war. Kim wird aus dem Gefängnis entlassen, und Dodd hat seine Leidenschaft für Gerechtigkeit wiederentdeckt.

Dem jungen Koreaner Kim wird von Staranwalt Reynard ein Mord angehängt, da der wahre Täter Hauptinformant in einem Drogenskandal ist. Nach acht Jahren Haft eilt Kim der desillusionierte 68er-Anwalt Dodd zur Hilfe.

Kritik

Gekonnt inszenierter, vor Spannung knisternder Gerichtsthriller in bester "Suspect"-Manier mit James Woods in einer Paraderolle. Regisseur Joseph Ruben ("Spur in den Tod 2") führt mit überlegten Bildern durch die sorgfältig konstruierte, an Spannung ständig zunehmende Handlung. Ohnehin schon packend genug, gewinnt "Das dreckige Spiel" zudem durch die ausgezeichnete Charakterisierung seiner Figuren. Ein gelungener Thriller, der neben Suspense auch eine gehörige Portion Sozialkritik vorweisen kann und auf Video seine Durchschlagskraft unter Beweis stellen wird.

Wertung Questions?

FilmRanking: 7930 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Das dreckige Spiel
  • FSK ab 16 freigegeben

FSK: ab 16

Kinostart: nicht bekannt

USA 1989

Länge: 1 h 43 min

Genre: Thriller

Originaltitel: True Believer

Regie: Joseph Ruben

Drehbuch: Wesley Strick

Musik: Brad Fiedel

Produktion: Walter F. Parkes, Lawrence Lasker

Kamera: John W. Lindley