Milieustarkes Drama über einen jungen Streetfighter in New York, der auch das Leben eines Kleingauners verändert.

Kinostart: 10.09.2009

Channing Tatum

Channing Tatum
als Shawn MacArthur

Terrence Howard

Terrence Howard
als Harvey Boarden

Michael Rivera
als Ajax

Zulay Henao
als Zulay Velez

Luis Guzmán
als Martinez

Anthony DeSando
als Christopher Anthony

Flaco Navaja
als Ray Ray

Roger Guenveur Smith
als Jack Dancing

Peter Tambakis
als Z

Brian White
als Evan Hailey

Ivan Martin
als B

Altagracia Guzman
als Alba Guzm

Angelic Zambrana
als Kimos M

Cung Le
als Dragon Le

Danny Mastrogiorgio
als H

Gabrielle Pelucco
als Lila

Dante Nero
als Kimo

Jim Coope
als Mitbewohner Sal

Melody Herman
als Claudette

Doug Yasuda
als Jun Seoul

Die Handlung von Fighting

Der Traum vom besseren Leben hat Sean MacArthur (Channing Tatum) aus der Provinz nach New York getrieben. Mit kleinen Geschäften hält er sich halbwegs über Wasser, bis er den Betrüger Harvey (Terrence Dashon Howard) trifft. Der erkennt Seans Talent für den Straßenkampf und bringt ihn bei illegalen Bare-Knuckle-Turnieren unter. Während Reiche auf ihn wetten, steigt Sean zum Star der Szene auf. Bis er merkt, in welch abgekartertem Spiel er gelandet ist.

Knallharte Straßenfights, Kampfsport und ein tödliches Business bilden die Eckpunkte für einen Mixed-Martial-Arts-Thriller, der in der schmutzigen New Yorker Unterwelt spielt, wo das Leben der Protagonisten nur den nächsten Wetteinsatz wert ist. Frenetische Nahkampfaction.

Mit nichts ist Shawn aus der Provinz nach New York gekommen, doch etwas hat er, was Kleinbetrüger Harvey sofort auffällt: das Zeug zu einem guten Streetfighter. Angeleitet von Harvey, wird Shawn in die Welt der Undergroundfights eingeführt, in der der Zuschauer dem Kämpfer fast so nahe kommt wie die Faust des Gegners. In drei beinharten Auseinandersetzungen schlägt sich der Neuling nach oben. Doch um das ganz große Geld kassieren zu können, das sich gefährliche Wettpaten teilen, muss Shawn eine Kampfabsprache akzeptieren.

Mit nichts ist Shawn aus der Provinz nach New York gekommen, doch etwas hat er, was Kleinbetrüger Harvey sofort auffällt: das Zeug zu einem guten Streetfighter. Angeleitet von Harvey wird Shawn in die Welt der Undergroundfights eingeführt, in der der Zuschauer dem Kämpfer fast so nahe kommt wie die Faust des Gegners. In drei beinharten Auseinandersetzungen schlägt sich der Neuling nach oben. Doch um das ganz große Geld kassieren zu können, das sich gefährliche Wettpaten teilen, muss Shawn eine Kampfabsprache akzeptieren.

Kritik zu Fighting

"Fight Club", "Fighters", "Fighting": Das F-Wort bleibt angesagt im US-Kino und ermöglicht "Step-up"-Star Channing Tatum einen weiteren Schritt zum Erfolg.

Das athletische Ex-Model mit dem kantigen Charme ist kompatibel als Identifikationsfigur für die jugendliche Zielgruppe bis hin zu den frühen Zwanzigern, während Terrence Howard dem charakterorientierten, bescheiden budgetierten Actiondrama Gewicht durch die Präsenz eines oscarnominierten Stars ("Hustle & Flow") verleiht. Eine ähnliche Konstellation war 2008 bereits mit Sean Faris und Djimon Hounsou in "Fighters" gegeben, doch so berechen- und vergleichbar Plots und Zentralfiguren der beiden Filme auch sein mögen, unterscheiden diese sich doch ganz wesentlich in einem Punkt. Milieu wird in "Fighting" deutlich größer geschrieben als im namensverwandten Vorgänger. Wie schon in Regisseur Dito Montiels Erstling "Kids - Auf den Straßen New Yorks", mit dem Channing Tatum als prügelnder Hitzkopf seinen Durchbruch feierte, sind auch hier die weitgehend unbekannten Seiten der Hudson-Metropole Hauptdarsteller. Ein schäbiges russisches Gemeindezentrum in Brighton Beach, zwischen Häusermauern versteckte Gassen in der Bronx, mit Marmorböden und Asienkitsch dekorierte Bankettsäle in Flushing sowie ein nobles Penthouse in Manhattan - das sind die ungewöhnlichen, den Aufstieg spiegelnden Schauplätze für die vier zentralen Kämpfe des Films, in denen sich Streetfighter Shawn (Tatum) bewähren muss. In ihm sieht Kleinbetrüger Harvey (Howard) seine Chance, Genugtuung für erlebte Demütigungen zu erfahren, endlich ans große Geld zu kommen, das sich gefährliche Wettpaten mit windigen Geschäftsbesitzern teilen. Natürlich entwickelt sich aus der Zweckgemeinschaft eine Freundschaft, natürlich zeigt das Protegé bei einer attraktiven Latina mit strenger Großmutter, dass sich Fighter mit Biss und Lover mit Herz nicht ausschließen, natürlich trifft Shawn im Finale auf seinen Erzrivalen, der schon im College das Blut in seinen Adern kochen ließ. Einen Preis für Originalität gewinnt das von Montiel mitverfasste Drehbuch über zweite Chancen, abgesprochene Kämpfe, Gewinner, Verlierer und den Wert von Würde nicht. Aber Milieu und Atmosphäre sind authentisch, ob nun unter Badehandtüchern und Decken geschlafen oder mit den dreckigen Mitteln des Straßenkampfs gefightet wird. Hart, intensiv und realistisch - und dabei stets mehr "Rocky" als "Rambo". kob.

Wertung Questions?

FilmRanking: 5858 -833

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Fighting
  • FSK ab 16 freigegeben

FSK: ab 16

Kinostart: 10.09.2009

USA 2009

Länge: 1 h 47 min

Genre: Action

Originaltitel: Fighting

Regie: Dito Montiel

Drehbuch: Robert Munic, Dito Montiel

Musik: David Wittman, Jonathan Elias

Produktion: Kevin Misher

Kamera: Stefan Czapsky

Schnitt: Jake Pushinsky, Saar Klein

Ausstattung: Thérèse DePrez

Website: http://movies.universal-pictures-international-germany.de/fighting