Dieter Hallervordens fulminantes Kino-Comeback in ernster Rolle als Altenheim-Bewohner, der nochmal den Berlin-Marathon laufen will. Großartig!

Kinostart: 10.10.2013

Dieter Hallervorden

Dieter Hallervorden
als Paul Averhoff

Tatja Seibt

Tatja Seibt
als Margot Averhoff

Heike Makatsch

Heike Makatsch
als Birgit Averhoff

Frederick Lau
als Pfleger Tobias

Katrin Sass
als Rita

Otto Mellies
als Rudolf

Katharina Lorenz
als Frau M

Heinz W. Krückeberg
als Fritzchen

Maria Mägdefrau
als Frau Labinski

Barbara Morawiecz
als Frau K

Annekathrin Bürger
als Frau Mordhorst

Mehdi Nebbou
als Gerome

Jörg Hartmann
als Dr. Groenwoldt

Reinhold Beckmann
als Reinhold Beckmann

Matthias Opdenhövel
als Matthias Opdenh

Die Handlung von Sein letztes Rennen

Paul Averhoff war einst als Marathonläufer eine Legende. Doch die glorreichen Tage sind längst vorbei. Jetzt, über 70 Jahre alt, muss er mit Gattin Margot ins Altersheim - die Tochter, eine Stewardess, hat zu wenig Zeit, sich um die Eltern zu kümmern. Singkreis und Bastelstunde sind nun angesagt. Zu wenig für Paul. Er holt seine Rennschuhe hervor und beginnt wieder zu laufen. Sein Ziel: der Berlin-Marathon. Als aber seine Frau stirbt, verfällt er in tiefe Trauer. Kann er das Versprechen noch einlösen, das Margot ihm abgerungen hat, kann er das Rennen auch ohne sie beenden?

Paul Averhoff war einst als Marathonläufer eine Legende. Doch die glorreichen Tage sind lang vorbei. Jetzt, über 70 Jahre alt, muss er mit Gattin Margot ins Altersheim - die Tochter, eine Stewardess, hat zu wenig Zeit, sich um die Eltern zu kümmern. Singkreis und Bastelstunde sind nun angesagt. Zu wenig für Paul. Er holt seine Rennschuhe hervor und beginnt wieder zu laufen. Sein Ziel: der Berlin-Marathon. Als aber seine Frau stirbt, verfällt er in tiefe Trauer. Kann er das Versprechen noch einlösen, das Margot ihm abgerungen hat?

Im Altersheim fühlt sich Paul Averhoff überhaupt nicht wohl. Also macht er das, was er am besten kann: Laufen. Dieter Hallervorden überzeugt als Charakterdarsteller in dieser nachdenklichen Tragikomödie über das Älterwerden.

Kritik zu Sein letztes Rennen

Dieter Hallervorden einmal nicht als Spaßvogel. In Kilian Riedhofs Tragikomödie stellt er sich als Ex-Marathonchampion seinem härtesten Wettkampf - dem Leben.

"Didi" war gestern, heute ist Dieter. Mit "Nonstop Nonsens" hat er jahrlang seine Fans erfreut, im Kino war er "Der Experte" oder "Der Rächer der Enterbten". Kalauer und krude Slapstick-Gags sind die Spezialität des beliebten Comedians. Doch Dieter Hallervorden kann auch anders. Wie er nun als Charakterdarsteller in Kilian Riedhofs ("Homevideo") nachdenklicher Tragikomödie nachhaltig unter Beweis stellt.

"Sein letztes Rennen" absolviert er als einst gefeierter Marathonläufer Paul Averhoff. Weit u?ber 70 Jahre alt, muss er mit seiner kranken Frau Margot (Tatja Seibt) aus dem geliebten Häuschen in ein Altersheim umziehen. Tochter Birgit (souverän und sympathisch: Heike Makatsch), eine Stewardess, die in einer Lebenskrise steckt, hat zu wenig Zeit, sich um ihre Eltern zu kümmern. Plötzlich besteht Pauls Alltag aus Singkreis und Bastelstunde, geregeltem Tagesablauf sowie der Bevormundung durch seine religiöse Betreuerin (stark: Katharina Lorenz). Das kann's doch nicht gewesen sein! Also packt der rüstige Senior seine Laufschuhe wieder aus und beginnt, für den Berlin-Marathon zu trainieren - belächelt vom Personal, bestaunt von den Mitbewohnern.

Eine ganz alltägliche, realitätsnahe Geschichte erzählt Regisseur Riedhof, der zusammen mit Marc Blöbaum ("Notruf Hafenkante") auch das Drehbuch geschrieben hat. Es geht um die Probleme des Älterwerdens und die Notwendigkeit des Weitermachens, ums Stecken neuer Ziele und darum wie man den Verlust eines geliebten Menschen verkraftet. Werden auch die bekannten (Betreuungs-)Probleme in einem Seniorensitz - überfordertes Personal, paragraphentreue Heimleitung (in Person der überzeugend schmallippigen Katrin Sass) etc. - angesprochen, dreht sich der Plot doch weniger um den Kampf eines Einzelnen mit dem System, sondern um den mit sich selbst.

Mit gutem Auge sind sämtliche Personen gezeichnet - ob"verständnisvoller" Pfleger (Frederick Lau) oder spießiger, obrigkeitshöriger Heimbewohner (Otto Mellies) -, echt klingen die Dialoge und sorgfältig gestaltet sind die Dekors (Szenenbild: Erwin Prib). Vorzüglich umgesetzt ist das Finale, das seinen Höhepunkt im Olympiastadion der Hauptstadt findet - ein tricktechnisches Kabinettstück mit geschickt einmontierten Bildern vom ISTAF-Leichtathletik-Meeting sowie dem Berlin-Marathon. Eine warmherzige, hintergründige Arbeit, humorvoll im Ton, ernst in der Aussage, getragen vom souveränen Dieter Hallervorden, der ein großartiges Kino-Comeback gibt. geh.

Wertung Questions?

FilmRanking: 4212 -1505

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

  • FSK ab 6 freigegeben

FSK: ab 6

Kinostart: 10.10.2013

Deutschland 2013

Länge: 1 h 55 min

Genre: Drama

Originaltitel: Sein letztes Rennen

Regie: Kilian Riedhof

Drehbuch: Marc Blöbaum, Kilian Riedhof

Musik: Peter Hinderthür

Produktion: Boris Schönfelder, Magdalena Prosteder

Kostüme: Gabriele Binder

Kamera: Judith Kaufmann

Schnitt: Melanie Margalith

Ausstattung: Erwin Prib

Website: http://www.sein-letztes-rennen.de